RPP

Fragen zur Ambulanten Orthopädischen Rehabilitation

Wie erhalten Sie eine ambulante Rehabilitation? 

Stellt Ihr Arzt oder ein Klinikarzt bei Ihnen eine Rehabilitationsbedürftigkeit fest, bestätigt er Ihnen mit einer ärztlichen Verordnung die entsprechende Notwendigkeit.

 

Bei welcher Krankenkasse erhalten Sie eine Reha?

Die Kostenübernahme erfolgt durch:

  • die gesetzlichen Krankenkassen
  • private Kostenträger
  • Unfallversicherungen (z. B. EAP im BG-Verfahren)

 

Kosten

Den Kostenübernahmeantrag stellt in der Regel:

  • der Hausarzt/Facharzt
  • der Arzt im Krankenhaus

 Bei welchen Krankheitsbildern erhalten Sie eine Orthopädische Reha?

  • Zustand nach orthopädisch/chirurgischen Operationen (z. B. Knie-/Hüftgelenkersatz, Wirbelsäulenoperationen etc.)
  • Zustand nach Operationen und Unfallfolgen an den Bewegungsorganen (Frakturen, Luxationen)
  • Verletzungen des Bewegungssystems sowohl nach konservativer als auchoperativer Behandlung
  • Zustand nach Sportverletzungen (Kreuzbandruptur, Achillessehnenruptur, uvm.)
  • Degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (z.B. Arthrose, Bandscheibenvorfall, Vorwölbung oder auch Bandscheibenersatz etc.)

 

Was kommt auf Sie zu?

Unser leitender Arzt, Facharzt für Orthopädie und Sozialmedizin, führt zu Beginn eine Eingangsuntersuchung durch (bitte bringen Sie zu diesem Termin alle Ihnen zur Verfügung stehenden Unterlagen wie z. B. Entlassungsberichte, Röntgenbilder etc. mit). Die ambulante Rehabilitation beinhaltet in der Regel 15 - 20 Behandlungstage, die innerhalb von 3 - 5 Wochen absolviert werden.Sollte es Ihnen nicht möglich sein selbständig zum Ambulanten Therapiezentrum der RPP anzureisen, steht Ihnen unser Fahrdienst zur Verfügung.