Behandlungsangebote aller Interventionsmöglichkeiten

2004 konnte das Behandlungsangebot durch die Station für psychosomatische Erkrankungen erweitert werden.

Hier können Patienten im Alter von 4 bis 18 Jahren mit folgenden Störungsbildern behandelt werden:

  • Essstörungen (Anorexia nervosa und Bulimia nervosa, Binge Eating, Adipositas), bei denen eine ambulante oder teilstationäre Behandlung nicht ausreichend ist
  • körperliche Beschwerden, bei denen keine eindeutigen körperlichen Ursachen gefunden werden können und/oder psychische Faktoren eine große Rolle spielen, wie z. B. somatoforme Schmerzstörungen, Somatisierungsstörungen, funktionelle und dissoziative Störungen
  • Störungen der Ausscheidung (Enuresis und Enkopresis), bei denen die Indikation für eine stationäre Behandlung besteht

Neben psychiatrisch-psychotherapeutischen Interventionen sowie der Pharmakotherapie kommt bei diesen Patienten der heilpädagogischen Betreuung ein besonderes Gewicht zu. Dazu gehören einzel- und gruppentherapeutische Angebote zur Selbst- und Körperwahrnehmung sowie spiel- und kreativtherapeutische Vorgehensweisen. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Eltern und Familien, die im Rahmen von Eltern- und Familiengesprächen mit einbezogen werden.

Vor allem bei somatoformen und funktionellen Störungen, aber auch bei Essstörungen kommt darüber hinaus dem soziotherapeutischen Rahmen eine ganz besondere Bedeutung zu. So gibt dieser den Patienten neben den konkreten pflegerisch-pädagogischen Interventionen wie Schickplänen, apparativer Verhaltenstherapie und Kontingenzverfahren, die Möglichkeit, innerhalb eines geschützten Rahmens möglichst alltagsnah neue Erfahrungen zu machen und alte eingefahrene Verhaltensweisen und Beziehungsmuster zu verändern sowie neue zu erproben. Die Kontinuität des Pflege- und Erziehungsdienstes sorgt darüber hinaus dafür, dass auch das Wochenende keine Leerlaufphase darstellt, sondern kontinuierliche Fortschritte im Behandlungsplan ermöglicht werden.

Der Aufnahme voran geht in den meisten Fällen ein Vorgespräch entweder direkt auf Station oder in unserer Institutsambulanz, in dem die Notwendigkeit einer Behandlung festgestellt wird, Sie die Station kennen lernen und Fragen und Probleme besprochen werden können.

Kontakt Station Tel.: 0 22 61.17 16 12